MS Georg Büchner im Stadthafen Rostock MS Georg Büchner im Rostocker Stadthafen
MS Georg Büchner - 2 Meter 2 Mark - mich kann man jetzt nicht mehr mieten

MS Georg Büchner

1950 - 2013
"Traditionsschiff" Belgischer und Rostocker Seefahrt
MS Georg Büchner - (k)ein schwimmendes maritimes Denkmal
Bergung der Vagel Grip

Aktuelle Aktivitäten

Es bleibt jetzt nur noch, die (Rostocker) Geschichte aufzuarbeiten und zu bewahren (siehe z.B. Dokumentationsaufruf).

Erklärung des Maritimen Rates Rostock

14.03.2014

Die Teilnehmer des Maritimen Rates Rostocks haben mit Bedauern zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Rostocker Bürgerschaft nicht bereit zu sein scheint, eine demokratische Entscheidung der Rostocker Bürger zum strittigen künftigen Standort des Schiffbau – und Schifffahrtmuseums zuzulassen.

Die damit einhergehende Ablehnung des Bürgerbegehrens zum Standort Schiffbau- und Schifffahrtmuseums durch die Bürgerschaft gipfelt in dem in der letzten Bürgerschaftssitzung am 5.03.2014 gefassten Beschluss, das Schiffbau – und Schifffahrtmuseum im Rahmen des IGA-Park Konzeptes in Rostock-Schmarl umzusetzen.

Die Teilnehmer des Maritimen Rates der Hansestadt Rostock vertreten in Kenntnis von über einen langen Zeitraum erstellten Recherchen, Analysen, Berichten und gesammelten Informationen sowie Erfahrungen den Standpunkt, dass der von der Bürgerschaft gefasste Beschluss zum Standort des Schiffbau- und Schifffahrtmuseums grundsätzlich falsch ist.

Es kann nicht im Interesse dieser Stadt sein, dass vielschichtige maritime Erbe Rostocks mit viel Aufwand in einen schon heute nicht mehr zeitgemäßen musealen Rahmen an einem suboptimalen Standort zu verstecken.

Schon heute werden jedes Jahr öffentliche Zuschussmittel in Millionenhöhe verschlungen. Das wird sich durch das beschlossene Konzept auch künftig nicht ändern. Rostock braucht dringend einen spürbaren Zuwachs an innovativer Tourismusstruktur mit überregionaler Ausstrahlung, um sowohl für Touristen als auch Einheimische attraktiv zu bleiben und zukunftsfähig zu sein.

Das maritime Erbe ist der Schlüssel dazu.

In diesem Sinne schlagen wir die Schaffung einer maritimen Meile im Stadthafen (von der Silohalbinsel bis zum Matrosendenkmal und Kran der Neptunwerft) mit einem maritim touristischen Erlebniszentrum im Bereich Haedge- und Christinenhafen vor (siehe dazu auch Anlage - Maritime Meile im Stadthafen Rostock ·folgt bald· ). Insbesondere das maritim-touristische Erlebniszentrum ist in seinen Angeboten so interessant, unterhaltsam, erlebnisreich, abenteuerlich, interaktiv und vielseitig kreativ zu gestalten, dass dauerhaft Besucherzahlen erreicht werden, die eine kostendeckende Betriebsführung und permanente Weiterentwicklung sicherstellen.

Wir vertreten die Auffassung, dass auch für Investitionen der öffentlichen Hand der Anspruch gelten muss, dort wo es möglich ist, Konzepte zu entwickeln, die ohne jährliche Bezuschussung in Millionenhöhe aus dem Stadthaushalt auskommen.

Wir fordern die Bürger Rostocks und des Umlandes auf, sich in den Prozess der Meinungsbildung und inhaltlichen Konzeptionierung mit ihrer Stimme, mit ihren Gedanken, Vorstellungen und Ideen einzubringen und mit dafür Sorge zu tragen, dass ein langer überfälliger Schritt zur zukunftsfähigen Entwicklung der touristischen Infrastruktur unserer Heimatstadt unter aktiver Nutzung des maritimen Erbes gegangen wird.

Gemeinsam ist es zu schaffen, dass bis zur 800-Jahrfeier der Hansestadt Rostock und 650-Jahrfeier der Universität Rostock im Jahr 2018 ein neues Markenzeichen „Maritime Meile Stadthafen Rostock“ überregionaler Anziehungspunkt für Besucher aus nah und fern wird.

i. Namen und i.A.
der Teilnehmer des Maritimen Rates Rostock
Kay Gottschewsky
Sprecher des MRR

Einladung zu einem Diskussions-Abend

unter dem Motto

Maritime Kultur in Rostock – Quo vadis?

Sehr geehrte maritim Interessierte und Aktive,
im Jahr 2013 erreicht die Maritime Kultur in Rostock einen nicht zu übersehenden Tiefpunkt.
Trotz einer erfolgreichen Hanse-Sail sorgen der Verlust von MS GEORG BÜCHNER und MS STEPHAN JANTZEN für große Empörung.
Der Stadthafen - ein Filetstück unserer Stadt und einst ein Ort emsiger maritimer Wirtschaft - ist heute zu Großteilen eine Brache.
Wie wollen wir unseren Stadthafen maritim erschließen?
Welches Bild sollen sich die Menschen von unserer Hafenstadt machen können?
Und weiter geblickt: Welche maritime Kultur soll sich Rostock leisten?
Der Freundeskreis Maritimes Erbe Rostock e.V. lädt alle interessierten BürgerInnen zu einer Diskussionsrunde ein, um den genannten und weiteren Fragen auf den Grund zu gehen.
Teilnehmen werden U. Blaser (Kulturraumschiff MS Stubnitz), M. Egelkraut (Technische Flotte), Herr D.-Carstensen (Schiffbau- und Schiffahrtsmuseum) und weitere maritime Akteure.
Wann?   25.11.2013
Zeit?   20.00 Uhr
Wo?   Peter-Weiss-Haus (Doberaner Str.21)
Es freut sich auf rege Beteiligung mit maritimen Grüßen
im Namen der Aktiven
Sebastian Gosch
Freundeskreis
Maritimes Erbe Rostock e.V.


Zur Geschichte rund um das Motorschiff Georg Büchner sind in den letzten Monaten einige Zusendungen eingegangen, welche demnächst hier veröffentlicht werden.

Vagel Grip und MS Georg Büchner in Rostock

MS Georg Büchner - ein gesunkenes maritimes Denkmal

Freitag, 31. Mai 2013
Aktuell liegt ein (inzwischen am 01.06.2013 aktualisiertes) amtliches Dokument
des hydrografischen Büros der polnischen Marine vor,
welches auf ein gesunkenes Hindernis hinweist, das sich an einer Position befindet,
welches auf der Strecke des MS Georg Büchner liegt und um welches es sich bestimmt auch handelt.
Genauere Informationen werden gerade über eine polnische Behörde angefragt
und nach Übermittlung hier veröffentlicht.

Derzeit liegt zwar noch keine offizielle Mitteilung vor, nach einer kürzlich im Internet veröffentlichten Meldung, besteht momentan die Aussicht, das Schiff heben zu lassen und so den Vorfall genau untersuchen zu können.
Erste Fotos des gesunkenen Motorschiffs Georg Büchner sind zu sehen unter: http://alpha-divers.pl/georg-buchner-nurkowanie-wrakowe/

MS Georg Büchner in polnischen Medien

Folgende Artikel präsentieren die polnische Sicht des Geschehens:
(neuester ist rot gekennzeichnet)

Dokumentations-Projekt

Hallo an alle Fahrensleute und Fans der Georg Büchner/Charlesville,
mein Name ist Merlin Franke, ich bin Mediengestalter Bild & Ton, und ich möchte ein/e einstündige/s Dokumentation/Portrait über die MS Georg Büchner ex Charlesville drehen (Geschichte des Schiffes von der Kiellegung 1950 bis zum Untergang 2013) und suche Menschen, die mit dem Schiff zu tun hatten, in welcher Form auch immer (Ausbildung, Kadett, Koch, Matrose, Offizier) für Interviews und Informationensammlung und Material (Uniformen, Fotos, Videos, etc, egal wann die gemacht wurden, egal wozu die gemacht wurde, die ich im Film verwenden darf) um meinem Film soviel Persönlichkeit wie möglich zu geben.
Besonders fehlen mir noch Geschichten und Fotos/Videos zu Hochzeiten auf dem Schiff!!!

Gerne auch Menschen und Material aus Belgien!! Hier besonders Bilder aus der Bauzeit und Seeleute, die mit der Charlesville in den Kongo gefahren sind und Fotos haben, wie das Schiff damals aussah, außen wie innen.

Der Film soll nach Fertigstellung 2014 zunächst auf FilmFestivals in MV und ganz Deutschland vorgestellt werden und in die offenen Kanäle des Landes kommen. Dann wird es auch eine DVD geben, die man bei mir auf der Homepage und bei Amazon erwerben kann.

Gerne suche ich auch Sponsoren (Geld oder auch Sachspenden), die mir helfen, diesen Film umzusetzen, da Reisen nach Belgien und auch innerhalb Deutschlands (zu Interviewpartnern) nicht billig sind.

Ich würde mich freuen, wenn ich Hilfe von euch bekommen könnte. Meldet euch einfach unter der unten angegebenen E-Mail bei mir :-)
Wer Fotos oder Videos schickt, bitte dazu schreiben von wann die sind, wo gemacht, von wem und zu welchem Anlass. Und bitte schriftlich mitteilen, ob/dass ich diese im Film verwenden darf!!!

Kontakt-E-Mail:   charlesville@ms-georg-buechner.de

Abschieds-Mahnwache

Anläßlich der derzeitigen Situation, rief zum Freitag-Abend (31. Mai 2013) ab 19 Uhr
der Freundeskreis Maritimes Erbe zum voraussichtlihc letzten Mahnwachen-Treff vor dem nunmehr leeren Liegeplatz auf.
Es wurden zusätzlich ein paar Papierschiffchen schwimmen gelassen und ein paar Blumen mitgebracht.

Neuigkeiten aus Rostock

Erinnerungsfotos

Bilder anderer Fotografen werden hier auch gerne veröffentlicht, diese bitte per E-Mail senden an: photo@ms-georg-buechner.de

Ute schickte folgenden Erinnerungs - Schnappschuß:
Schlepper Ajaks und MS Georg Bücher


Einen kleinen Vorjahresrückblick gibt es mit folgenden Bildern von Maik:
Motorschiff Georg Büchner im Stadthafen Rostock
MS Georg Büchner im Stadthafen Rostock
Motorschiff Georg Büchner im Stadthafen Rostock
MS Georg Büchner im Stadthafen Rostock
Motorschiff Georg Büchner im Stadthafen Rostock

Abschieds-Fotos

Am Dienstag, den 28. Mai 2013, hat das Schiff gg. 8.50 Uhr seinen Liegeplatz im Stadthafen und gg. 11.15 Uhr Rostock (Warnemünde) endgültig verlassen.

Dienstag, 28.05.2013 - Abreise aus Rostock
Folgende erste Zusendung der Abschleppaktion ist von Marco eingegangen:
MS Georg Büchner wird vom Stadthafen Rostock abgeschleppt über Warnemünde nach ???
Motorschiff Georg Büchner wird vom Stadthafen Rostock abgeschleppt über Warnemünde nach ???
MS Georg Büchner wird vom Stadthafen Rostock abgeschleppt über Warnemünde nach ???
Motorschiff Georg Büchner wird vom Stadthafen Rostock abgeschleppt über Warnemünde nach ???
MS Georg Büchner wird vom Stadthafen Rostock abgeschleppt über Warnemünde nach ???
Motorschiff Georg Büchner wird vom Stadthafen Rostock abgeschleppt über Warnemünde nach ???
MS Georg Büchner wird vom Stadthafen Rostock abgeschleppt über Warnemünde nach ???
Motorschiff Georg Büchner wird vom Stadthafen Rostock abgeschleppt über Warnemünde nach ???
MS Georg Büchner wird vom Stadthafen Rostock abgeschleppt über Warnemünde nach ???
Motorschiff Georg Büchner wird vom Stadthafen Rostock abgeschleppt über Warnemünde nach ???



Folgende Bilder sind in stark reduzierter Qualität zu sehen, Anfragen für bessere Versionen bzw. weitere Motive können an die E-Mail-Adresse photo@ms-georg-buechner.de oder telefonisch unter (0381) 2744636 gestellt werden.
Wegen der Vorschauqualität sind einige Details / Besonderheiten nicht unbedingt zu erkennen und werden deshalb (vorerst) stichpunktartig hier genannt:
* leuchtende Positionslichter * letzte Leine zum Abschleppen gelöst * historischer Standort Neptunwerft * Flutlichtanlage Ostseestadion * (mehrfach) gesunkene Vagel Grip * Liegeplatz der Schlepper * Feuerlöschboote Rostock * Überseehafen (Fährterminal) *
MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013

Mai 2013 - Abreise Rostock MS Georg Büchner - im Vordergrund Vagel Grip - noch in Rostock Mai 2013 - Abreise Rostock MS Georg Büchner - im Vordergrund Vagel Grip - noch in Rostock Mai 2013 - Abreise Rostock MS Georg Büchner - im Vordergrund Vagel Grip - noch in Rostock Mai 2013 - Abreise Rostock MS Georg Büchner - im Vordergrund Vagel Grip - noch in Rostock

MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013 MS Georg Büchner - Abreise Rostock im Mai 2013

Montag, 27.05.2013 - vorletzter Tag in Rostock
MS Georg Büchner - vorletzter Tag in Rostock MS Georg Büchner - vorletzter Tag in Rostock MS Georg Büchner - vorletzter Tag in Rostock MS Georg Büchner - vorletzter Tag in Rostock MS Georg Büchner - vorletzter Tag in Rostock MS Georg Büchner - vorletzter Tag in Rostock MS Georg Büchner - vorletzter Tag in Rostock MS Georg Büchner - vorletzter Tag in Rostock MS Georg Büchner - vorletzter Tag in Rostock MS Georg Büchner - vorletzter Tag in Rostock MS Georg Büchner - vorletzter Tag in Rostock MS Georg Büchner - vorletzter Tag in Rostock MS Georg Büchner - vorletzter Tag in Rostock MS Georg Büchner - vorletzter Tag in Rostock MS Georg Büchner - vorletzter Tag in Rostock MS Georg Büchner - vorletzter Tag in Rostock



Denkmalschutzrechtliche Genehmigung musste erteilt werden

Nach Abwägung aller vorliegenden Fakten musste die Stadtverwaltung als Untere Denkmalschutzbehörde jetzt die denkmalschutzrechtliche Genehmigung zur Verbringung der MS GEORG BÜCHNER erteilen. Die Entscheidung wurde im Einvernehmen mit dem Landesamt für Kultur und Denkmalpflege getroffen. Oberbürgermeister Roland Methling betont: „Ich bedauere dies außerordentlich. Aber letztlich fand sich kein potenzieller Eigner, der dem Schiff eine dauerhafte Perspektive geben und dies auch belastbar finanziell untersetzen konnte.“

Nachdem die Bürgerschaft der Hansestadt Rostock im Dezember 2012 der Empfehlung der Verwaltung folgte und das Vorkaufsrecht nicht nutzte, führten auch Gespräche mit an der Übernahme des Schiffes Interessierten leider nicht zu belastbaren Ergebnissen. Oberbürgermeister Roland Methling: „Wunschdenken hilft da leider nicht weiter. Neben den laufenden Betriebskosten wäre ein zweistelliger Millionenbetrag nötig, um den Schiff eine Perspektive zu geben. Auch die ambitionierten Ideen aus Belgien waren letztlich nicht durch Finanzierungszusagen untersetzt.“

Oberbürgermeister Roland Methling bedankt sich bei allen, die sich in den vergangenen Wochen und Monaten für das frühere Ausbildungsschiff der Deutschen Seereederei engagiert haben. „Unser maritimes Erbe geht mit dieser Entscheidung nicht unter. Gerade mit dem Traditionsschiff haben wir ein Pfund in der Hand, mit dem wir wuchern können. Wir sollten alles unternehmen, um das in Warnemünde gebaute Schiff noch mehr ins Bewusstsein der Rostockerinnen und Rostocker zu rücken und es dauerhaft zu erhalten.“



Termine

Freitags keine Mahnwache "Schorsch begleiten" mehr ab 19 Uhr auf dem Parkplatz
vor dem jetzt leeren Liegeplatz (letztmalig am Freitag, den 31. Mai 2013).

Der amtliche Denkmalstatus wurde unten auf dieser Seite angezeigt.
Da dieser nicht mehr existiert, ist nur ein leeres Fenster zu sehen.



Verein "Freundeskreis Maritimes Erbe Rostock"

Initiative „Rettet Schorsch“ gründet Verein

Vereinsgruendung Freundeskreis Maritimes Erbe Rostock

Am 6. Februar 2013 wurde der Verein Freundeskreis Maritimes Erbe Rostock gegründet. Er hat seine Wurzeln in der Initiative „Rettet Schorsch“, die erstmals am 25. Januar 2013 durch eine Demonstration unter dem gleichen Namen auf die brisanten Zustände rund um das ehemalige DSR Ausbildungsschiff Georg Büchner hinwies. Ein endgültiges Verfahren zur Sicherung des Denkmals Georg Büchner ex. Charlesville ist noch nicht gefunden und der neue Verein fordert alle Beteiligten und Verantwortlichen auf, sich explizit dafür einzusetzen, dass das Denkmal erhalten werden kann. „Wohlmöglich in Antwerpen, denn die Kräfte zur Erhaltung dieses Schiffes in der Stadt Rostock sind schwach. Aber im Vordergrund steht der Erhalt“, erläuterte Steffen Wiechmann, Gründungsmitglied des neuen Vereins. Die Freunde der Georg Büchner wollen sich nun jeden Freitag um 19 Uhr am Schiff im Stadthafen zur Mahnwache treffen, solange das Verfahren rund um den Erhalt noch ungeklärt ist.

Der Zweck des neuen Vereins ist die Bewahrung und Weiterentwicklung des maritimen Erbes der Hansestadt Rostock durch Projekte in den Bereichen Denkmalschutz, Bildung, Kunst und Kultur. „Die letzten Wochen haben uns vergegenwärtigt, wie mäßig es um die maritime Kultur der Hansestadt Rostock bestellt ist. Der absehbare Verlust der Büchner, die ungeklärten Verhältnisse rund um die Stephan Jantzen und die baldige Schließung des ehemaligen Schifffahrtsmuseums stimmen uns nachdenklich. Angesichts dieser Tatsachen fragen wir uns, warum es so wenige gemeinsame Anstrengungen gibt, Rostocks maritimes Erbe zu erhalten und die Stadt als maritimen Kulturstandort voranzubringen? Wir möchten deshalb alle wichtigen und interessierten Menschen aber auch Institutionen zu einem partnerschaftlichen und gemeinsamen Agieren ermutigen. Wir appellieren an alle beteiligten Akteure zusammenzukommen und gemeinsame Strategien und Lösungen zu entwickeln, damit Rostock eine l(i)ebenswürdige und kulturträchtige Stadt am Meer bleibt“, sagte Steffen Wiechmann.

Der neue Verein will schnellstmöglich mit den anderen maritimen Vereinen in Rostock Kontakt aufnehmen. Gemeinsam geht es darum sich auszutauschen und wohlmöglich neue Initiativen und Projekte anzuschieben, um Rostocks Maritimes Erbe zu bewahren und auszubauen.

Der Verein Freundeskreis Maritimes Erbe Rostock traf sich zu seiner Vereinssitzung bis April jeden Montag um 19.00 Uhr in der „Pumpe“, in der Ziolkowskistr. 12 in der Südstadt.
NEU: Dieses Treffen findet ab sofort zur gleichen Uhrzeit in der Societät Maritim (August-Bebel-Str. 1) statt.

Er ist erreichbar unter: rostock-maritim@systemausfall.org

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Interessengemeinschaft "Maritimes Erbe"

Taschenlampenmahnwache vor dem MS Georg Büchner Taschenlampenmahnwache vor dem MS Georg Büchner

Mahnwache

Am Freitag, den 15. Februar 2013, ab 19.00 Uhr
ist erstmals eine Taschenlampenmahnwache unter dem Motto "Schorsch begleiten" vor dem Schiff durchgeführt worden.
Die ca. 20 Teilnehmer hatten sich warm angezogen und auch heiße Getränke mitgebracht,
damit sie es gut an dem derzeit kühlen Ort aushalten konnten.
Es wurde der Entschluß gefaßt, die Mahnwache in nächster Zeit regelmäßig jeden Freitag ab 19.00 Uhr abzuhalten. MS Georg Büchner im Rostocker Stadthafen im Sommer 2008

Beratungstreffen

Nachdem sich am Montag (04.02.2013) Abend etwa zwei Dutzend Personen im "Piraten" getroffen haben,
um allgemein über die Zukunft des Erhalts lokaler maritimer Geschichte (zu welcher auch das MS Georg Büchner zählt) zu reden,
entstand die Idee, hierfür vielleicht einen Verein zu gründen,
um gegenüber anderen Personen bzw. Institutionen besser erkennbar als Interessengemeinschaft zu stehen.
Als nächster Termin wurde Mittwoch (06.02.2013) festgelegt, an welchem eine Gründung möglich wäre,
sofern sich ausreichend Personen für eine Mitgliedschaft und dafür notwendige Funktionen finden.
Ein kleines Startkapital, welches u.a. für die Eintragung beim Amtsgericht notwendig ist, wurde bereits gesammelt.
Treff ist 19.00 Uhr in der Gaststätte "Warmbad" (Niklotstr.).
Nicht nur Interessenten an einer Mitgliedschaft, sondern auch Ideengeber und sonstige Förderer
bzw. sich mit dem Thema verbundene Personen sind zu diesem Termin ausdrücklich eingeladen.

Update: Nach neuen Informationen kann dieser Treff auch dazu dienen,
den Beitritt und somit die Unterstützung eines bestehenden Vereins mit maritimen Hintergrund zu beraten / beschließen.

Ergebnis: Am 6.2.2013 trafen sich 12 Enthusiasten im Rostocker Lokal "Warmbad" und entschieden, im Sinne einer Interessengemeinschaft "Maritimes Erbe" weiter arbeiten zu wollen.
Es geht darum, Rostock in seiner Gesamtheit als maritimen Standort zu erhalten und zu entwickeln.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Spenden

Zur Unterstützung maritimer Aktivitäten, wie z.B. dem Erhalt des Gedenkens an das MS Georg Büchner,
sind Spenden vielfältiger Art dringend notwendig.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Aktuelle Informationen

Der Stadtverwaltung / Bürgerschaft der Hansestadt Rostock

Stellungnahme

zur Anfrage von: Dr. Sybille Bachmann (Fraktion Rostocker Bund/Graue/Aufbruch 09)
zum Thema: Georg Büchner – Offizielles Angebot an Antwerpen/Belgien

Sachverhalt:

Fragen:
1. Durch wen ist wann offiziell ein Angebot an die Stadt Antwerpen oder den Belgischen Staat zur Übernahme der „Georg Büchner“ zu einem symbolischen Preis oder gratis gemacht worden?
2. An wen konkret wurde dieses Angebot gesandt?

Antwort:
Die „Georg Büchner“ ist im Besitz des Traditionsschiffvereins Rostock e.V.. Zwischen dem Traditionsschiffsverein Rostock e.V. und dem Verein Watererfroed Vlaanderen und Herrn Prof. Eric Van Hooydonk liefen vom Juni 2012 bis November 2012 Gespräche zum Kauf der „Georg Büchner“. Ein Angebot wurde seitens des Vereins Watererfroed Vlaanderen sowie auch durch Herrn Prof. Van Hooydonk an den Traditionsschiffsverein Rostock e.V. nicht abgegeben.

Frage:
3. Welche konkreten offiziellen Bemühungen in Richtung Antwerpen bzw. Belgien gab es seitens der Hansestadt Rostock in der Zeit zwischen dem Gespräch des Vereins mit dem Oberbürgermeister vom 10.09.2012 und dem Verkauf des Schiffes am 12.12.12?

Antwort:
Es gab keine offiziellen Kontakte zwischen der Hansestadt Rostock und der Stadt Antwerpen bzw. der belgischen Regierung. Die Kontakte in Belgien liefen alle über Herrn Prof. Van Hooydonk.

in Vertretung
Dr. Liane Melzer

Quelle: Bürgerinformationssystem der Hansestadt Rostock

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Belgische Informationen

Rücksprache mit der flämischen Behörde am 08.02.2013
Der Flämische Verein für industrielle Archäologie (VVIA) führte heute ein eingehendes und offenes Gespräch mit dem Kabinett des flämischen Ministers Bourgeois im Beisein des flämischen Denkmalamtes.
Es freut den VVIA zu vernehmen, dass die flämische Behörde, nach Rücksprache mit der regionalen Behörde von Mecklenburg-Vorpommern, dass Dossier gründlich verfolgt.
Wir sind davon überzeugt, dass die Verhandlungen und die Zusammenarbeit zwischen den beiden Behörden fristgerecht zu einer durchführbaren und Erbe-orientierten Lösung für die Zukunft des Georg Büchner / Charlesville führen kann.
Der VVIA stellt weiterhin all seine Informationen, Erfahrung und Kontakte zur Verfügung der flämischen Behörden und ist, wie in den vergangenen Wochen, dazu bereit einen positiven Beitrag zu leisten zum Erreichen einer Erbe-orientierten Lösung.
De VVIA hebt auch nachdrücklich hervor, dass der Kontakt in dieser Angelegenheit die flämische Behörde ist und wird deswegen darüber keine externe Kommunikation mehr führen, nur kontrollierte und kontrollierbare öffentliche Information zur Verfügung halten mittels dieser Webseite

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Donnerstaq, 31. Januar 2013, Tag der Entscheidung über Verkauf ?

Die Ostsee-Zeitung berichtet unter der Überschrift
"Georg Büchner": Verkauf könnte verfallen
am vorigen Donnerstag würde 17.00 Uhr die Uhrzeit sein, zu welcher sich der derzeitige Verkaufsstatus entscheidet.

Wir blicken gespannt auf das weitere Geschehen, verbunden mit der Hoffnung auf einen dauerhaften Erhalt, möglichst in Rostock.

Die Frage wer rettet Schorsch ? ist noch lange nicht entschieden, aktiviert jedoch immer mehr Unterstützer.

Betrüger ? (ware Person gesucht)

Mehrfach hat sich in verschiedenen Medien eine Person geäußert,
welche sich Dr. Lode Wuyts (aus Lille / Prov. Antwerpen) nennt,
diesen Namen jedoch wahscheinlich nur als Pseudonym benutzt,
um unerkannt gegen den Erhalt des Schiffes aufzurufen.
Nach derzeitigen belgischen Erkentnissen gibt es eine Person unter diesem Namen dort nicht,
früher (inzwischen verstorben) jedoch schon.
Unter diesem Aspekt sollten Meinungsäußerungen unter diesem Namen sehr kritisch betrachtet
und im Zweifel nicht als belgische Meinung gewertet werden.
Weitere Informationen (in niederländischer und deutscher Sprache) hierzu unter:
http://vvia.be/Standpunten/Charlesville/LodeWuyts.htm

Presse

Auswahl einiger Schlagzeilen zum Verkauf dieses "Traditions"-Schiffes

(neueste Meldungen in roter Schrift)

» Weg frei für neuen Investor?
» "Georg Büchner": Fitmachen für letzte Reise
» Laatste Belgische Congoboot gaat onder de sloophamer
» Belgier wollen MS "Georg Büchner" vor dem Abwracken retten



Denkmalwert der MS „Georg Büchner“ weiter gegeben

MS Georg Büchner / Congoboot Charlesville - befestigt und angeschlossen im Rostocker Stadthafen

Zu einer Begehung der MS „Georg Büchner haben sich heute (23. Januar 2013) Vertreter des Fördervereins Traditionsschiff Rostock e.V. und der Denkmalbehörden getroffen.
An der Begehung hatten Dr. Michael Bednorz, Direktor des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern, Annette Krug, Referentin Technische Denkmale des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern, Thomas Werner, kommissarischer Leiter des Amtes für Kultur und Denkmalpflege der Hansestadt Rostock, Uta Jahnke, Stadtkonservatorin im Amt für Kultur und Denkmalpflege, Berthold Brinkmann und Christian Plothe als externer Sachverständige, Reinhard Schwarz, Vorsitzender Fördervereins Traditionsschiff Rostock e.V. sowie Klaus Janßen, Geschäftsführer des Vereins teilgenommen.

Es wurde bestätigt, dass der Denkmalwert der MS „Georg Büchner“ weiterhin gegeben ist.
Nach der Begehung berieten Vertreter des Fördervereins Traditionsschiff Rostock e.V. und der Denkmalpflege über den Antrag des Vereins auf Erteilung einer Denkmalschutzrechtlichen Genehmigung nach § 7 Abs. 1 Denkmalschutzgesetz Mecklenburg-Vorpommern.

Einer Verschiffung ins Ausland und einer eventuellen Verschrottung kann auf Grundlage der vorliegenden Unterlagen nicht zugestimmt werden.
Nach § 6 Denkmalschutzgesetz Mecklenburg-Vorpommern ist der Eigentümer verpflichtet, das Schiff im Rahmen des Zumutbaren zu erhalten.
Der Verein kann sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht auf Unzumutbarkeit berufen, da die Denkmalbehörden Kenntnis darüber haben, dass gegenwärtig Dritte die Übernahme des Schiffes zwecks Erhalt prüfen.

Im Fortgang des Verfahrens hat für die Denkmalbehörden der Erhalt des Denkmals Priorität.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Demonstration "Rettet die Georg Büchner" alias "Rettet Schorsch"

Für diese Aktion, welche am letzten Januar-Freitag, den 25. Januar 2013, stattgefunden hat,
sind T-Shirts, Kapuzen-Shirts, Sweatshirts sowie Caps vorbereitet worden,
welche vor Ort erhältlich waren und es jetzt auch noch sind bei:

Herrmann-Werbung
Messestraße 20
18069 Rostock-Evershagen
Telefon: (0381) 712 444
http://brunoboss.de/artikel/ms-georg-b-chner/

Die Textilien sind mit der im Hintergrund zu sehenden Zeichnung
sowie der Adresse dieser Internetseite bedruckt.
Zur Auswahl stehen (wie symbolisch abgebildet) derzeit
blauer sowie grauer Hintergrund mit grau / schwarzem Druck.
Weitere Varianten können auf Nachfrage erstellt werden.
Die Vorschaubilder werden per Mausklick in einem neuen Fenster größer gezeigt

Verbunden mit dem Verkauf ist eine Spende,
welche regional maritimer Traditionspflege zukommt,
im Idealfall dem Erhalt des MS Georg Büchner in Rostock.

Weitere Orte, an denen diese Produkte erhältlich sind, befinden sich in Vorbereitung.

Initiative "Rettet Schorsch"

Ablauf
Start war am Freitag, den 25.01.2013, um 17.00 Uhr ab Neuer Markt (Rathaus).
Der voraussichtliche Streckenverlauf ist über
Denkmalamt (Mönchentor - Strandstraße 97) zum MS Georg Büchner.
Zwischen 18.00 und 19.00 Uhr werden die Teilnehmer voaussichtlich am Schiff eintreffen.
Motto
"Mehr Licht ins dunkel - Rettet die Georg Büchner!".
Aufruf
Bringt Taschenlampen mit und lasst uns die Georg Büchner ins rechte Licht setzen und damit ein wenig Licht ins Dunkel bringen.
Für mehr Transparenz! Retten wir ein Denkmal!
Kundgebung zur Aktion "Rettet Schorsch"
Rückblick
Trotz etwas ungemütlicher Minusgrade kamen ca. 30 Teilnehmer
und relativ viele Journalisten, Fotografen usw. zum Termin vor dem Rathaus.

Ein anfänglich gutes Ergebnis unter Berücksichtigung der Kurzfristigkeit und aller anderen Umstände.

Weiteren Aktionen kann man somit erwartungsvoll entgegen sehen.

Frau Dr. Sybille Bachmann präsentierte eines der extra schnell zu diesem Termin
erstellten Muster der Aktionstextilien (blaues Zip-Shirt).

MS Georg Büchner in bestem Laternenlicht

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Unterstützung

Aus Belgien erreichte die Rostocker Stadtverwaltung eine Willensbekundung (anklicken um diese pdf-Datei zu laden)
zum Erhalt des Congoboot "‘Charlesville’ – heute bekannt als ‘Georg Büchner’-" , welche Grundlage für das Amt für Kultur und Denkmalpflege ist,
das Schiff weiterhin unter Denkmalschutz gestellt zu lassen.
Diese Willensbekundung bedeutet zukünftig Investitionen, deren Finanzen organisiert werden müssen
und damit eine breite Unterstützung braucht, zu welcher hier aufgerufen wird.

Investor

Vermutlich gab es Investoren, welche die Zukunft des Schiffes hätten sichern können.
Die zur Verfügugn stehende Zeit war jedoch (wahrscheinlich auch wegen Kommunikationsschwierigkeiten) offensichtlich zu gering, um den jetzigen Zustand des Schiffes abzuwenden.

MS Georg Büchner im Stadthafen der Hansestadt Rostock zu Silvester 2012 / 2013

Glükliche Zukunft im neuen Jahr für MS Georg Büchner wir für dieses Paar zu Silvester 2012 / 2013 ?
Derzeit nicht, lassen wir uns überraschen, ob es eine Bergung geben wird und wie es ggf. danach weitergeht.
Weitere MS-Georg-Büchner-Silvester-Bilder unter
http://reutershagen.de/denkmal/

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Technische Betreuung und verantwortlich für dieser Internetseite:
Onlineservice Rostock
Kontakt · Impressum



























































































































































Ankündigung offener Brief
An die Bürgerschaft der Hansestadt Rostock, namentlich die Präsidentin Karina Jens und deren Stellvertreter, Dr. Ingrid Bacher und Olaf Groth Neuer Markt 1 18050 Rostock Sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerschaft der Hansestadt Rostock, mit Wut und Entsetzen verfolgen wir seit einem halben Jahr die mehr als erbärmlichen Vorgänge um die denkmalgeschützte Georg Büchner, die nun mit dem fragwürdigen Untergang vor Gda?sk ein peinliches und unrühmliches, hoffentlich vorläufiges Ende fand. Die Georg Büchner stand unter Denkmalschutz. Der Trägerverein trug die Verantwortung dafür, das Denkmal nach Kräften zu erhalten. Das ist offensichtlich nicht erfolgt; anders ist der schlechte Zustand des Schiffes nicht zu erklären. Trotz der offenbar nicht erfolgten Investitionen in die Erhaltung des Schiffes ist der Verein in die Insolvenz gegangen. Hier ergeben sich folgende Fragen: Warum wurden die Bestrebungen des zur Erhaltung des Denkmals verpflichteten Vereins nie vom Denkmalschutz überprüft? Warum wurden die finanziellen Verhältnisse des doch wohl gemeinnützigen Vereins nie überprüft? Auffälligkeiten in der Buchhaltung und bei finanziellen Verhältnissen hätten viel früher aufgedeckt werden müssen. Desweiteren ergeben sich beim Verkauf, der Restliegezeit im Rostocker Stadthafen und der nachfolgenden Verbringung etliche Ungereimtheiten: Wieso wäre der Verkauf gegen einen symbolischen Euro an belgische Interessenten zum Erhalt des Schiffes gerade wegen des Denkmalschutzes nicht möglich gewesen, der Verkauf an eine seychellenische Briefkastenfirma, also an den großen Unbekannten, zur offensichtlichen Verschrottung und mit erfolgter Streichung von der Denkmalsliste war aber rechtens, der Kaufvertrag gültig? Wieso wurde die Bewachung ausgerechnet dem insolventen Trägerverein übertragen? Wie erklären sich die in der Presse verlautbarten bis zu 20.000 € pro Monat, die durch die Bewachung, Liegegebühren und Versorgung entstanden sein sollen? Wenn die Verschrottung der Georg Büchner so lukrativ gewesen wäre, warum hat die Hansestadt Rostock nicht selbst die Verbringung und Verschrottung organisiert und den vollen Gewinn eingefahren? Mit dem Erlös hätte die Stadt genügend Finanzmittel erhalten, um zumindest andere Bestandteile des maritimen Erbes der Stadt zu erhalten. Stattdessen profitiert eine seychellenische Briefkastenfirma; nicht einmal Steuereinnahmen stünden dem deutschen Fiskus zu. Warum wurde den belgischen Interessenten nicht mehr Zeit eingeräumt, ein tragfähiges Konzept vorzulegen? Das Interesse in Belgien war groß; die Akquise von entsprechenden Finanzmitteln benötigt allerdings Zeit, ebenso wie die Konzeptentwicklung, wenn sie von ehrenamtlich engagierten Bürgern betrieben wird. Die Georg Büchner hat nun fast ein halbes Jahr als Geisterschiff am Kai gelegen; auf ein paar Monate mehr oder weniger wäre es ja wohl auch nicht mehr angekommen. Laut kursierender Aussagen aktiver und ehemaliger Seeleute sei die Verbringung selbst auf unseemännische Art vorgenommen worden. Wer trägt die Verantwortung dafür zumindest innerhalb der Molen und der deutschen Hoheitsgewässer? Die Bevölkerung der Hansestadt Rostock ist mehrfach belogen worden. So hieß es immer wieder, es habe nie Kontakt mit Belgiern gegeben, andererseits habe es Verhandlungen gegeben, Belgier hätten gar die Georg Büchner besichtigen können. Desweiteren gab es immer wieder Unstimmigkeiten über die Gültigkeit des Kaufvertrags und über den Käufer des Schiffes. Auch über die Liegekosten wurden immer wieder widersprüchliche Angaben gemacht. Es wurde mehrfach kolportiert, dass der Kaufpreis bereits entrichtet, die Rechnung von Baltic Taucher und die Liegegebühren bereits beglichen worden seien. Aktuell gibt der Insolvenzverwalter an, den Kaufpreis noch nicht erhalten zu haben, aber wegen des gültigen Kaufvertrags sicher zu sein, dass das Geld dann auch eingeht. Es wäre ein absolut katastrophaler Abschluss der gesamten Angelegenheit, wenn eine seychellenische Briefkastenfirma sich über die Versicherungssumme bislang unbekannter Höhe freute und dabei „vergäße“, auch noch den Kaufpreis zu entrichten. Ein Inkassounternehmen wäre auf den Seychellen jedenfalls wohl nicht sehr erfolgreich. Während der gesamten Zeit seit der Verlautbarung des Trägervereins, das Schiff verkauft zu haben, war zum Thema Georg Büchner, maritimes Erbe der Hansestadt Rostock und Erhalt desselben aus der Bürgerschaft – mit ausdrücklicher Ausnahme von Frau Dr. Bachmann – nichts zu hören. Es drängt sich der Eindruck auf, dass es der Bürgerschaft egal ist, wie in der Hansestadt Rostock mit dem maritimen Erbe umzugehen sei. Die Georg Büchner ist fester Bestandteil der maritimen Nachkriegsgeschichte Rostocks, auf ihr haben zahllose Rostocker Seeleute ihr Handwerk erlernt. An ihrer Präsenz im Stadthafen kam keiner vorbei. In der Silhouette der Stadt klafft nun eine schmerzliche Lücke. Was hat die Bürgerschaft getan, um dies zu verhindern? Sie hat kommentarlos dabei zugeschaut, wie der Oberbürgermeister die Georg Büchner von der Denkmalsliste strich, sie hat den Hafenkapitän dabei gewähren lassen, in der Öffentlichkeit widersprüchliche Angaben zu machen. Jetzt, nach dem Untergang, sind alle plötzlich entsetzt, der Oberbürgermeister und der Hafenmeister ebenso wie die Präsidenten der Bürgerschaft. Wäre das Entsetzen bei einer Verschrottung geringer gewesen? Das Ergebnis wäre doch dasselbe – die Lücke im Stadthafen. Als die Bürgerschaft noch hätte handeln können, war sie starr wie das Kaninchen vor der Schlange. Hiermit fordern wir Sie auf, wenigstens im Nachgang wieder das Zepter in die Hand zu nehmen. Sie vertreten die Interessen der Bürger der Hansestadt Rostock! Und es sollte im Interesse jedes einzelnen Bürgers liegen, dass die Vorfälle rund um die Georg Büchner lückenlos aufgedeckt werden. Von der jahrelangen Misswirtschaft des Trägervereins über fragliche Korruptionsvorgänge rund um Verkauf und Denkmalschutz bis hin zur fragwürdigen, illegalen Verbringung mit dem Ziel Zerstörung eines Denkmals der Hansestadt. Walten Sie Ihres Amtes, beziehen Sie Stellung! Und tragen Sie bitte Sorge, dass mit weiteren Bestandteilen unseres maritimen Erbes, unserer Seefahrtsgeschichte rühmlicher umgegangen werde. Rostock, den 04. Juni 2013 Sophia Mews, Dipl.-Psych. & Stefan Wegener, Kapitän weitere Stichwörter: gesunkene georg büchner news zur ms georg büchner Rostock georg büchner georg büchner charlesville georg büchner schiff news was ist nun mit der georg büchner georg büchner liegeplatz verlassen video georg büchner rostock aktuell ms georg büchner news georg büchner schiff aktuell bergung ms georg büchner georg büchner frachtschiff neues zum schiff georg büchner georg büchner und belgien abschied von der georg taucherbilder georg büchner Nächste Woche Mittwoch (12. Juni 2013) 16 Uhr Vortrag „Undine alias Kronprinz – Die dramatische Geschichte eines Rostocker Schiffes“ mit Referent Dr. Robert Rosentreter. Die Veranstaltung findet im Charisma-Treff, Fischerstraße 1 statt. Der Eintritt beträgt 1,50 €. Anmeldung unter Telefon (0381) 38379145. georg büchner Fotos georg büchner marine www.georgbuechner.schiff dr. bednorz georg büchner bilder georg büchner ms georg büchner aktuell "georg büchner" verschrottet georg büchner schiff news motorschiff georg büchner georg büchner schiff rostock doku ms büchner rostock traditionsschiff georg büchner rostock auslauf ms georg büchner verschrottet goodbye georg büchner "die letzte reise!" frachtschiff georg büchner Charlesville schiff Fotos dsr georg buchner Schiff Charlesville Rostock hotelschiff georg büchner rostock kontakt telefon Rettet die Büchner Rettet Schorsch - Kalenderinitiative eine Aktion der Unternehmer und Freiberufler der Hansestadt Rostock: Tom Rettschlag · Marco Bergmann · Martin Kringel · Malte Ewert · Gunnar Blöhe seeleute rostock forum schiff rettet georg geschwister buechner rettet schorch ms georg büchner verschrotten Rettet Schorsch de ms georg büchner freitag verkauf ms georg büchner denkmal ms georg büchner georg büchner rostock charlesville rostock verkauf georg büchner rettet das ms georg büchner denkmalschutz ms georg büchner schiff georg büchner rostock förderverein maritimes erbe rostock
eXTReMe Tracker